Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
International Journal of Esthetic Dentistry  (Deutsche Ausgabe)
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Esthet Dent 14 (2019), Nr. 1     28. Feb. 2019
Int J Esthet Dent 14 (2019), Nr. 1  (28.02.2019)

Seite 38-48


Scherhaftung zweier Befestigungskomposite an einer Resin-Nanokeramik mit unterschiedlicher Oberflächenkonditionierung und zwei Glaskeramiken
de Kuijper, Maurits C. F. M. / Gresnigt, Marco M. M. / Kerdijk, Wouter / Cune, Marco S.
Ziel: Vergleich der Scherhaftung zweier dualhärtender Befestigungskomposite an einer Resin-Nanokeramik (Test) und Glaskeramiken (Kontrolle) nach künstlicher Alterung.
Material und Methode: 70 CAD/CAM-Blöcke wurden präpariert: 24 aus Nanokomposit (Lava Ultimate, Test) und 12 als Kontrolle aus Glaskeramik (Gruppen 5 und 6: sechs Blöcke IPS e.max CAD, sechs Blöcke IPS Empress CAD). Die Testgruppen erhielten folgende Oberflächenbehandlungen: Gruppe 1: Sandstrahlen mit Aluminiumoxid, Gruppe 2: Aufrauen mit einem rotierenden Instrument, Gruppe 3: Sandstrahlen mit Siliciumdioxid-beschichtetem Aluminiumoxid und Gruppe 4: Flusssäureätzung. In allen Studiengruppen wurden jeweils Variolink II (a) und RelyX Ultimate (b) als Zemente verwendet. In allen Gruppen wurden je vier Zementzylinder an den konditionierten Blöcken (n = 12) verklebt. Nach thermozyklischer Alterung (10000 Zyklen, 5 bis 55 °C), wurde der Scherversuch durchgeführt. Die Versagensmodi wurden untersucht. Ein p-Wert von 0,05 galt als signifikant.
Ergebnisse: In den Gruppen 1a (18,68 ± 3,81) und 3a (17,09 ± 3,40) zeigten sich vergleichbare Ergebnisse wie in Gruppe 6a (20,61 ± 4,10). Gruppe 5a (14,39 ± 2,80) unterschied sich nicht signifikant von den Gruppen 1a, 3a und 4a (15,21 ± 4,29). Die geringste Haftung fand sich in Gruppe 2a (11,61 ± 3,39). Die mittlere Scherhaftung der RelyX-Ultimate-Proben ergab Folgendes: 1b (18,12 ± 2,84) > 4b (15,57 ± 2,31) > 2b (12,34 ± 1,72) = 3b (11,54 ± 2,45) = 6b (12,31 ± 1,87) > 5b (0,78 ± 0,89). Die Analyse (Chi-Quadrat-Test) der Bruchmodi ergab eine signifikante Beziehung zwischen den Verbundfestigkeiten und den Versagensformen.
Schlussfolgerung: Die Scherhaftung der Kompositzemente an dem mit Aluminiumoxid oder mit Siliciumdioxid-beschichtetem Aluminiumoxid abgestrahlten Nanokomposit war mit der Verbundfestigkeit in den Kontrollgruppen vergleichbar.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export