Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
International Journal of Esthetic Dentistry  (Deutsche Ausgabe)
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Esthet Dent 13 (2018), Nr. 3     19. Sep. 2018
Int J Esthet Dent 13 (2018), Nr. 3  (19.09.2018)

Seite 350-364


Ästhetik des periimplantären Weichgewebes nach Sofortimplantationen mit Sofortprovisorium
Bonnet, Franck / Karouni, Michel / Antoun, Hadi
Ziel: Untersuchung der periimplantären Weichgewebsreaktion nach lappenfreier Extraktion und Sofortimplantation mit sofortiger provisorischer Versorgung in Kombination mit einer Knochen- (bovines Hydroxylapatit) und Weichgewebstransplantation im Oberkiefer-Frontzahnbereich. Um die Auswirkung dieser Technik auf die Weichgewebsform in ästhetisch relevanten Bereichen zu bewerten, kam in dieser Studie der Pink Esthetic Score (PES) zum Einsatz.
Material und Methode: In dieser retrospektiven Studie wurden 39 Patienten von zwei erfahrenen Zahnärzten mit Einzelzahnimplantaten in der ästhetischen Zone behandelt und nachbeobachtet. Die Behandlung umfasste die lappenfreie Extraktion, eine Sofortimplantation, das Füllen des periimplantären Spalts mit anorganischem bovinem Knochen und ein Bindegewebstransplantat. Zum Zeitpunkt der Implantation wurden die Patienten sofort mit einem Provisorium versorgt. Die definitiven Implantatkronen wurden fünf bis acht Monate nach dem Eingriff eingesetzt. Das ästhetische Ergebnis der Technik wurde anhand des Weichgewebes um den zu extrahierenden Zahn von sieben Beurteilern vor der Implantation (Termin 1, T1) sowie mindestens ein Jahr nach Eingliederung der definitiven Versorgung (Termin 2, T2) anhand des PES bewertet.
Ergebnisse: Nach einem mittleren Beobachtungszeitraum von vier Jahren lagen die mittleren PES-Gesamtwerte auf einer Skala von 1 bis 10 bei 5,64 für T1 und bei 7,07 für T2. Die statistische Analyse zeigte, dass diese Unterschiede zwischen den PES-Werten vor der Implantation und bei der Nachkontrolle an Frontzahn-Einzelimplantaten statistisch signifikant waren (p = 0,0008).
Zusammenfassung: Innerhalb der Grenzen dieser Studie erwies sich die Sofortimplantation und Sofortbelastung unter Verwendung von bovinem Hydroxylapatit und transplantiertem Bindegewebe als zuverlässige Technik. In ästhetischer Hinsicht war das Weichgewebe laut der PES-Bewertung gegenüber der Ausgangssituation erhalten oder signifikant verbessert.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export