Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
International Journal of Esthetic Dentistry  (Deutsche Ausgabe)
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Esthet Dent 13 (2018), Nr. 1     12. Mär. 2018
Int J Esthet Dent 13 (2018), Nr. 1  (12.03.2018)

Seite 114-124


Einfluss der Keramikdicke, Zementfarbe und Stumpffarbe auf die Farbreproduktion mit Keramikveneers
Igiel, Christopher / Weyhrauch, Michael / Mayer, Barbara / Scheller, Herbert / Lehmann, Karl Martin
Ziel: Es ist wichtig, den Einfluss verschiedener Parameter auf die endgültige Farbe der Restauration genau zu kennen, um mit Keramikrestaurationen die bestmögliche Ästhetik zu erreichen. Es gibt jedoch nicht genügend Daten dazu, welche Faktoren die endgültige Farbe von Veneerrestaurationen aus transluzenter Feldspatkeramik, wie z. B. Vita Mark II, bestimmen. Ziel dieser Studie war es, den Einfluss der Keramikschichtdicke, der Zementfarbe und der Stumpffarbe auf die Farbe von Feldspatkeramik-Veneers zu untersuchen.
Material und Methode: Insgesamt 30 vollkeramische monolithische Veneers (Vita Mark II) wurden mit einem CAD/CAM-System hergestellt. Es wurden drei Gruppen mit unterschiedlicher Keramikdicke (0,4 mm, 0,7 mm und 1,0 mm) gebildet. Jede Veneerart wurde unter Verwendung von sieben verschiedenen Try-in-Pasten-Farben auf sechs verschiedenfarbige Stümpfe gesetzt (1M1 [Referenz], 1M2, 2M2, 3M2, 4M2 und 5M2). Mit einem Spotmessgerät (Vita Easyshade Advance 4.0) wurde anschließend die Farbe der endgültigen Restauration spektralfotometrisch bestimmt. Die Farbdaten wurden als Koordinaten im CIEL*a*b*-Farbraum ausgegeben, die Farbabstände (∆E) relativ zur Referenzrestauration berechnet und mittels einfaktorieller Varianzanalyse mit dem Bonferroni-Post-hoc-Test statistisch ausgewertet (α = 0,05).
Ergebnisse: Der Farbabstand (∆E) des monolithischen Feldspatkeramik-Veneersystems wurde signifikant von der Dicke der Keramikschicht, der Zement- und der Stumpffarbe (p < 0,05) beeinflusst. Der kleinste ∆E-Wert im Vergleich zur Referenzfarbe ergab sich, wenn die Try-in-Paste der Farbe -3 benutzt wurde. Mit zunehmender Dicke der Keramikschicht zeigte sich eine signifikante Verringerung von ∆E. Die Veränderung der Stumpffarbe von hell nach dunkel ergab eine signifikante Zunahme von ∆E.
Schlussfolgerung: Die Dicke der Keramikschicht, die Zement- und die Stumpffarbe veränderten die Farbe der endgültigen CAD/CAM-gefertigten Feldspatkeramik-Veneerversorgung signifikant.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export