Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
International Journal of Esthetic Dentistry  (Deutsche Ausgabe)
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Esthet Dent 13 (2018), Nr. 1     12. Mär. 2018
Int J Esthet Dent 13 (2018), Nr. 1  (12.03.2018)

Seite 88-99


Vorgewärmtes Komposit als Befestigungsmaterial für indirekte Restaurationen: Einfluss auf die Haftung und den Zement-Dentin-Verbund
Goulart, Marcelo / Borges Veleda, Barbara / Damin, Deisi / Bovi Ambrosano, Glaucia Maria / Coelho de Souza, Fabio Herrmann / Erhardt, Maria Carolina Guilherme
Ziel: Ziel dieser Studie war es zu untersuchen, welchen Einfluss das Vorwärmen von Komposit auf die Mikrozughaftung und den adhäsiven Verbund hat, wenn es als Befestigungsmaterial für indirekte Restaurationen verwendet wird.
Material und Methode: Es wurden 50 gesunde extrahierte Weisheitszähne verwendet. Es wurden wurden 10 Testgruppen gebildet mit drei verschiedenen Befestigungsmaterialien, einem Kunststoffzement (RelyX ARC) und zwei Kompositen (Venus und Z250 XT). Die Komposite wurden sowohl bei Raumtemperatur als auch nach Vorwärmen auf 64 °C getestet. Der Einfluss der Restaurationstiefe wurde durch Verwendung von 2 und 4 mm dicken indirekten Kompositrestaurationen berücksichtigt, die in zylindrischen Formen vorgefertigt wurden. Die adhäsive Konditionierung und die Verklebung wurden mit simuliertem Pulpadruck ausgeführt. Nach der Verklebung wurden die Zähne in Stifte mit 1 mm2 Querschnitt im Bereich der Klebeflächen geschnitten und mit 0,5 mm/min auf Zugfestigkeit geprüft. Die Charakteristik des adhäsiven Verbunds wurde unter einem Rasterelektronenmikroskop (REM) untersucht. Für die statistische Auswertung der Mikrozughaftung wurden die Varianzanalyse und der Tukey-Test (α = 0,05) herangezogen.
Ergebnisse: Beim Verkleben der 2-mm-Restaurationen wurden mit dem Komposit Z250 XT (bei Raumtemperatur und nach Vorwärmen) signifikant höhere Mikrozugfestigkeiten erreicht als mit RelyX ARC. Bei dieser Restaurationsdicke unterschieden sich Venus und RelyX ARC nicht. Für die 4 mm dicken Restaurationen erbrachte Venus nur mit vorgewärmter Anwendung eine signifikant höhere Mikrozugfestigkeit als RelyX ARC. Das Vorwärmen des Komposits führte zu dünneren Zementfilmen mit engerer Verbindung zwischen Befestigungsmaterial und Adhäsivschicht.
Schlussfolgerung: Das Vorwärmen von Kompositen beim Einsatz als Befestigungsmaterial für Restaurationen verbessert die Mikrozughaftung nicht. Es setzt aber die Viskosität des Materials herab und erleichtert das Einsetzen der Restauration.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export