We are using cookies to implement functions like login, shopping cart or language selection for this website. Furthermore we use Google Analytics to create anonymized statistical reports of the usage which creates Cookies too. You will find more information in our privacy policy.
OK, I agree I do not want Google Analytics-Cookies
International Journal of Esthetic Dentistry  (Deutsche Ausgabe)
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int J Esthet Dent 11 (2016), No. 3     19. Sep. 2016
Int J Esthet Dent 11 (2016), No. 3  (19.09.2016)

Page 396-414, Language: German


Socket-Preservation-Verfahren mit einer offenen Kollagenmembrantechnik
Cheng, Wen-yen
Nach einer Zahnextraktion verändert sich das Hart- und Weichgewebe. Insbesondere wenn Zähne extrahiert werden, an denen Fenestrations- oder Dehiszenzdefekte bestehen, wird der Knochen deutlich resorbiert. Dies kann zu einem Problem für die anschließende Rehabilitation der Lücke werden. Entscheidend für den Erfolg einer Implantattherapie ist, dass ausreichend Alveolarknochen und keratinisierte Mukosa vorhanden sind. Für ein ästhetisch akzeptables Ergebnis nach einer Implantattherapie müssen deshalb adäquate anatomische Knochendimensionen gegeben sein. In früheren Studien wurde eine Vielzahl von Techniken für die Socket Preservation vorgeschlagen. Dieser Artikel stellt einen Ansatz vor, bei dem eine Technik mit offener Kollagenmembran angewendet wird, um ein ausreichendes Hartgewebsvolumen und genügend keratinisierte Mukosa für eine ästhetisch und funktionell erfolgreiche Implantation zu erhalten. Dank dieser einfachen Technik kann um Implantate ein ausreichendes Gewebsvolumen mit adäquater Architektur geschaffen werden, das eine gute langfristige Prognose für eine nachfolgende Implantattherapie ermöglicht.