We are using cookies to implement functions like login, shopping cart or language selection for this website. Furthermore we use Google Analytics to create anonymized statistical reports of the usage which creates Cookies too. You will find more information in our privacy policy.
OK, I agree I do not want Google Analytics-Cookies
International Journal of Esthetic Dentistry  (Deutsche Ausgabe)
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int J Esthet Dent 11 (2016), No. 3     19. Sep. 2016
Int J Esthet Dent 11 (2016), No. 3  (19.09.2016)

Page 364-379, Language: German


Modifizierte Oberflächenkonditionierung für Adhäsivbrücken mit Zirkonoxidgerüst: Eine Fallserie
Viana, Pedro Couto / Portugal, Jaime / Kovacs, Zsolt / Lopes, Ivo / Correia, André
Obwohl Adhäsivbrücken bereits vor fast 40 Jahren entwickelt wurden, war ihre praktische Anwendung aufgrund biomechanischer Unzulänglichkeiten der Restaurationsmaterialien zunächst wenig erfolgreich. Aufgrund der Fortschritte bei den Dentalkeramiken und der Adhäsivtechnik werden Adhäsivbrücken wieder deutlich häufiger angewendet. Unter den Dentalkeramiken hat Zirkonoxid die höchste Biegefestigkeit unter Druck. Allerdings gibt es noch immer Bedenken in Bezug auf die adhäsive Verbundfestigkeit zwischen Zirkonoxid und Schmelz, die weitere Forschungen notwendig machen. In diesem Artikel zeigen die Autoren anhand von drei Behandlungsfällen, wie die adhäsive Befestigung an der Zahnsubstanz durch eine Modifikation der Zirkonoxidgerüste ermöglicht wird. Hierzu wird eine Feldspat-Verblendkeramik auf die Bukkalseite der Klebeflügel aufgebracht. Ziel dieser Technik ist es, gleichzeitig die strukturelle Festigkeit, die ästhetische Integration und die Adhäsion am Schmelz zu optimieren. In einer prospektiven Untersuchung über drei Jahre zeigt diese Gerüstmodifikation mit einer Überlebensrate von 100 % vielversprechende Ergebnisse ohne biologische oder mechanische Komplikationen.