Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
International Journal of Esthetic Dentistry  (Deutsche Ausgabe)
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Esthet Dent 11 (2016), Nr. 3     19. Sep. 2016
Int J Esthet Dent 11 (2016), Nr. 3  (19.09.2016)

Seite 340-362


Behandlungsplanung für adhäsive additive Rehabilitationen: Die progressive Entwicklung des Wax-up bei der Three-Step-Technik
Vailati, Francesca / Carciofo, Sylvain
Um das Risiko von Neuanfertigungen, einer längeren Behandlungszeit und erhöhter Laborkosten zu senken, sollte eine Gesamtrehabilitation von Anfang an korrekt und mithilfe eines diagnostischen Wax-up geplant werden. Allerdings kann die klinische Beurteilung eines solchen Wax-up für Zahnärzte, die noch keine Erfahrung mit Gesamtrehabilitationen haben, problematisch sein. Die Three-Step-Technik wurde als vereinfachte Methode entwickelt, um die Aufgabe der Zahnärzte zu erleichtern. Im Rahmen dieser Technik wird das diagnostische Wax-up schrittweise in einem Interaktionsprozess zwischen Patient, Zahnarzt und Techniker entwickelt, bis der endgültige Zustand erreicht ist. Dieser Artikel stellt Richtlinien vor, die Zahnärzten und Zahntechnikern bei ihrer Planung von Gesamtrehabilitationen helfen. Ausgangspunkte hierfür sind die drei Hauptparameter Schneidekantenposition, Lage der Okklusionsebene und okklusale Vertikaldimension.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export