Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
International Journal of Esthetic Dentistry  (Deutsche Ausgabe)
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Esthet Dent 11 (2016), Nr. 3     19. Sep. 2016
Int J Esthet Dent 11 (2016), Nr. 3  (19.09.2016)

Seite 322-338


Das Digital-Smile-Design-Konzept als Vorlage für die Korrektur eines Zahnfleischlächelns mittels Kronenverlängerung und Keramikveneers
Trushkowsky, Richard / Arias, David Montalvo / David, Steven
Vor dem Beginn einer Behandlung sollte das gewünschte Ergebnis visualisiert werden. Von diesem Ergebnis ausgehend können dann die entsprechend notwendigen Arbeitsschritte definiert werden. Für das Digital Smile Design (DSD) werden die Wünsche des Patienten verwendet sowie während der Diagnose erhobene Informationen, um einen ästhetischen Entwurf für die Behandlung zu erstellen. Im hier gezeigten Fall umfasste die Diagnostik das Esthetic Evaluation Form des New York University College of Dentistry, intraorale und extraorale Fotografien, das Einartikulieren von Studienmodellen, die physische Untersuchung sowie Röntgenbilder. Die gesammelten Informationen bildeten die Grundlage für das Wax-up und ein intraorales Mock-up. Dieser Fallbericht zeigt, wie der DSD-Entwurf als Vorlage für Kronenverlängerungen und die Form der definitiven Keramikveneers verwendet werden kann.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export