Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
International Journal of Esthetic Dentistry  (Deutsche Ausgabe)
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Esthet Dent 11 (2016), Nr. 1     4. Mär. 2016
Int J Esthet Dent 11 (2016), Nr. 1  (04.03.2016)

Seite 114-129


Untersuchung der Wiederholpräzision und Richtigkeit dreier Zahnfarbbestimmungsgeräte
Tsiliagkou, Aikaterini / Diamantopoulou, Sofia / Papazoglou, Efstratios / Kakaboura, Afrodite
Ziel: Untersuchung der Wiederholpräzision und Richtigkeit dreier Geräte für die Zahnfarbbestimmung unter standardisierten und Freihandbedingungen.
Material und Methode: Für diese Untersuchung wurden zwei Farbskalen (Vita Classical A1-D4 und Vita Toothguide 3D-Master, beide Vita) sowie drei Farbnahmegeräte (Easyshade, Vita; SpectroShade, MHT Optic Research; ShadeVision, X-Rite) verwendet. Aus jeder Farbskala wurden jeweils fünf Farbmuster ausgewählt (Vita Classical A1-D4: A2, A3,5, B1, C4, D3; Vita Toothguide 3D-Master: 1M1, 2R1,5, 3M2, 4L2,5, 5M3). Jedes Farbmuster wurde mit jedem Farbbestimmungsgerät unter zwei verschiedenen Messbedingungen (standardisiert, freihändig) jeweils 15- mal direkt nacheinander gemessen. Sowohl die qualitativen (Farbe) als auch die quantitativen (L*a*b-Farbkoordinaten) Farbeigenschaften wurden aufgezeichnet. Die Farbdifferenz (ΔE) jeder Messung zum bekannten Wert des jeweiligen Farbmusters wurde berechnet. Die Wiederholpräzision der Geräte wurde mit dem Variationskoeffizienten bewertet. Die Richtigkeit jedes Geräts wurde durch Vergleich der Messwerte mit den bekannten Werten der Farbmuster bestimmt (Einstichproben-t-Test, α = 0,05). Die Übereinstimmung zwischen der gemessenen Farbe und dem Referenz-Farbmuster wurde berechnet. Mittels zweifaktorieller Varianzanalyse wurde der Einfluss der Parameter Gerät und Messbedingungen auf den Parameter ΔE analysiert. Die Geräte wurden mittels Bonferroni-korrigierten paarweisen Post-hoc-Tests verglichen.
Ergebnisse: Unter standardisierten Bedingungen war die Wiederholpräzision aller drei Geräte sehr gut, mit Ausnahme von ShadeVision in Verbindung mit Vita Classical A1-D4. Die Richtigkeit reichte von gut bis mäßig, je nach Gerät und Farbskala. Unter Freihandbedingungen nahmen bei Easyshade und ShadeVision die Wiederholpräzision und Richtigkeit unabhängig von der verwendeten Farbskala ab, bei SpectroShade war dies nicht der Fall.
Schlussfolgerung: Basierend auf den für jedes Gerät untersuchten Farbparametern war SpectroShade das zuverlässigste der drei untersuchten Zahnfarbbestimmungsgeräte.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export