Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
International Journal of Esthetic Dentistry  (Deutsche Ausgabe)
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Esthet Dent 11 (2016), Nr. 1     4. Mär. 2016
Int J Esthet Dent 11 (2016), Nr. 1  (04.03.2016)

Seite 82-98


Ermüdungsfestigkeit und Rissbildungsneigung neuer "hochdichter" Komposit-Sandwichrestaurationen in großen MOD-Defekten
Magne, Pascal / Silva, Silvana / Andrada, Mauro de / Maia, Hamilton
Ziele: Untersuchung des Einflusses von herkömmlichem bzw. kunststoffmodifiziertem Glasionomerzement (GIZ/KGIZ) als Unterfüllungsmaterial auf die Rissbildung durch Schrumpfung und die in vitro beschleunigte Ermüdung neuer hochdichter Sandwichfüllungen aus Komposit.
Methode: An 30 extrahierten Oberkiefermolaren wurde eine einheitliche nutförmige MOD-Präparation (5 mm Tiefe, 5 mm vestibuloorale Breite) angelegt. Sie wurde mit einer modifizierten Sandwichrestauration versorgt, bei der zuerst das Schmelz-/Dentin-Adhäsiv (Optibond FL, Kerr) und anschließend eine Unterfüllung aus Ketac Molar (3M Espe) (KM-Gruppe, n = 15) oder Fuji II LC (GC) (FJ-Gruppe, n = 15) eingebracht wurde. Darüber wurden 2 mm Kompositmaterial (Miris 2, Coltène-Whaledent) appliziert. Schrumpfungsbedingte Schmelzrisse wurden mithilfe von Fotos und im Durchlicht gesucht. Die Proben wurden bis zum Bruch oder einem Maximum von 185000 isometrischen Kauzyklen (5 H z) belastet, beginnend mit 200 N (5000- mal) über 400, 600, 800, 1000, 1200 und 1400 N jeweils bis zum Maximum von 30000 Zyklen. Die Gruppen wurden mittels Sterbetafelanalyse verglichen (α = 0,008, Bonferroni-Methode).
Ergebnisse: Die FJ-Gruppe zeigte die höchste Überlebensrate (40 % intakte Proben), unterschied sich aber nicht signifikant von der KM-Gruppe (20 %) oder herkömmlichen direkten Restaurationen (13 %, frühere Daten). Hochdichte Sandwichrestaurationen erzeugten weniger schrumpfungsbedingte Risse. Die meisten Schäden waren reparabel (d. h. sie lagen oberhalb der Schmelz- Zement-Grenze).
Schussfolgerungen: Unterfüllungen aus GIZ oder KGIZ unter hochdichten Sandwichrestaurationen beeinflussen deren Ermüdungsfestigkeit nicht, vermindern aber die Bildung von Schmelzrissen, die aufgrund der Schrumpfung entstehen. Klinische Bedeutung: Durch die Verbindung von Unterfüllungen aus GIZ oder KGIZ mit hochdichten Sandwichrestaurationen können bei großen MODDefekten leicht die Spannungen infolge der Polymerisationsschrumpfung minimiert werden, ohne die Restauration zu schwächen.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export