Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
International Journal of Esthetic Dentistry  (Deutsche Ausgabe)
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Liebe Leserinnen und Leser,

unsere Online-Journals ziehen um. Die neuen (und alten) Ausgaben aller Zeitschriften finden Sie unter
www.quintessence-publishing.com
In den meisten Fällen können Sie sich dort mit Ihrer E-Mail-Adresse und Ihrem bisherigen Passwort direkt einloggen. Ansonsten bitten wir Sie, sich erneut zu registrieren. Vielen Dank.

Ihr Quintessenz Verlag
Int J Esthet Dent 11 (2016), Nr. 1     4. Mär. 2016
Int J Esthet Dent 11 (2016), Nr. 1  (04.03.2016)

Seite 14-33


Ästhetische Rehabilitation eines Abrasionsgebisses mithilfe eines minimalinvasiven Rekonstruktionsverfahrens
Fradeani, Mauro / Barducci, Giancarlo / Bacherini, Leonardo
Die ästhetische Rehabilitation eines kompletten Kiefers mithilfe des minimalinvasiven Rekonstruktionsverfahrens unterstützt den Schmelzerhalt, um den adhäsiven Verbund des Klebers sowohl mit der Zahnoberfläche als auch mit der ätzbaren Keramikrestauration zu optimieren. Die ästhetische Wiederherstellung abradierter Zähne kann mit diesem minimalinvasiven Vorgehen vorgenommen werden, um den größtmöglichen Schmelzerhalt zu sichern. Die grundlegenden Schritte hierbei sind: (1) Erhöhen der okklusalen Vertikaldimension, (2) Verringern der Dicke des monolithischen Keramikmaterials, (3) Erhalt des Zahnschmelzes beim Präparieren und (4) adhäsive Befestigung der ätzbaren Keramikrestaurationen. In diesem Artikel wird ein umfassendes, minimalinvasives Rekonstruktionsverfahren vorgestellt, das die ästhetische Rehabilitation eines stark abradierten Gebisses ermöglichte. Verwendet wurden Voll- und Teilrestaurationen aus einer Lithiumdisilikatkeramik.
Volltext (keine Berechtigung) Endnote-Export