Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
International Journal of Esthetic Dentistry  (Deutsche Ausgabe)
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Esthet Dent 10 (2015), Nr. 3     24. Aug. 2015
Int J Esthet Dent 10 (2015), Nr. 3  (24.08.2015)

Seite 348-366


Fortgeschrittene ästhetische Diagnostik mit CAD/CAM-Mock-ups
Sancho-Puchades, Manuel / Fehmer, Vincent / Hämmerle, Christoph / Sailer, Irena
Die Diagnostik ist entscheidend für den vorhersagbaren Erfolg einer restaurativen Therapie. Hierbei müssen sich Patient und Zahnarzt vor der Anfertigung der definitiven Restauration auf ein gemeinsames Behandlungsziel einigen, um später Enttäuschungen zu vermeiden. Allerdings ist kann es schwierig sein, die Patientenwünsche vollständig zu erfassen. Ein nützliches Hilfsmittel zur Lösung dieses Problems sind das diagnostische Wax-up und Mock-up: Vor der Behandlung wird ein mögliches Behandlungsziel in Wachs modelliert und mithilfe von Silikonschlüsseln und selbsthärtendem Kunststoff in den Mund des Patienten übertragen, um dessen Zustimmung zu erhalten. Allerdings wird mit diesem zeitaufwendigen Verfahren nur eine einzige Variante des möglichen Behandlungsergebnisses visualisiert, die für den Patienten und das Behandlungsteam unbefriedigend sein kann. Die moderne Digitaltechnik bietet nützliche Funktionen, die bei diesem diagnostischen Schritt zu einer Entscheidungsfindung beitragen können. Im vorliegende Beitrag werden die Möglichkeiten der Digitaltechnik für die prothetische Diagnostik erörtert und die Verfahren anhand von Patientenfällen beschrieben.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export