Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
International Journal of Esthetic Dentistry  (Deutsche Ausgabe)
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Esthet Dent 10 (2015), Nr. 1     9. Mär. 2015
Int J Esthet Dent 10 (2015), Nr. 1  (09.03.2015)

Seite 154-164


Haftfestigkeit eines selbstadhäsiven Kompositzements auf Schmelz und Dentin
Fernandes jr., Virgílio Vilas Boas / Rodrigues, José Roberto / da Silva, João Maurício Ferraz / Pagani, Clovis / Souza, Rodrigo Othávio Assunção
Ziel dieser Studie war es, zu untersuchen, welchen Einfluss eine Oberflächenbehandlung und das Thermocycling auf die Mikrozugfestigkeit (μTBS) von selbstadhäsivem Kompositzement auf menschlichem Schmelz und Dentin hat. Für diese In-vitro-Studie wurden 80 humane dritte Molaren als Proben verwendet. Bei 40 Zähnen wurden die Kronen quer durchgesägt, um das mittlere koronale Dentin freizulegen. Die Bukkalflächen der restlichen 40 Zähne wurden so geschliffen, dass ein flacher Schmelzbereich von 5 mm2 entstand. 80 Kompositblöcke wurden hergestellt und mit RelyX Unicem auf die Zahnflächen zementiert. Dabei entstanden je nach Oberflächenbehandlung verschiedene Gruppen (n = 10): UnicemC ohne Oberflächenbehandlung; UnicemP, Behandlung mit 37 % Phosphorsäure für 15 s und UnicemPA, Behandlung mit 37 % Phosphorsäure für 15 s mit Bonding (Single Bond 2). Es gab zwei Kontrollgruppen, eine für Schmelz und eine für Dentin: VR mit 37 % Phosphorsäure für 15 s mit Bonding (Single Bond 2) und Variolink II. Die Schmelz-/Dentin- Kompositblöcke wurden in stabförmige Segmente gesägt und nicht weiter nachbearbeitet. Anschließend wurden die Proben je nach Lagerungsbedingung in zwei Gruppen eingeteilt: 1. trockene Lagerung mit μTBS-Test unmittelbar nach dem Sägen, 2. Thermocycling (TC) (5000 Zyklen bei 5 °C/55 °C). Auch diese Proben durchliefen danach einen μTBS-Test. Für die Datenanalyse wurden die ANOVA und der Tukey-Test herangezogen. Die Ergebnisse zeigten zwischen UnicemC und den anderen Zementen statistisch signifikante Unterschiede. UnicemPA und VR zeigten vor bzw. nach dem Thermocycling eine höhere Haftfestigkeit zum Dentin. UnicemP wies in beiden Situationen eine höhere Haftfestigkeit zum Schmelz auf. Nur bei UnicemPA sank die Haftfestigkeit nach dem Thermocycling signifikant. Innerhalb der Grenzen dieser Studie zeigte sich, dass die Haftfestigkeit durch die Oberflächenbehandlung beeinflusst wird und dass das Thermocycling die Haftfestigkeit in allen Gruppen reduziert. Statistisch signifikant war dies jedoch nur bei UnicemPA.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export