We are using cookies to implement functions like login, shopping cart or language selection for this website. Furthermore we use Google Analytics to create anonymized statistical reports of the usage which creates Cookies too. You will find more information in our privacy policy.
OK, I agree I do not want Google Analytics-Cookies
International Journal of Esthetic Dentistry  (Deutsche Ausgabe)
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int J Esthet Dent 10 (2015), No. 1     9. Mar. 2015
Int J Esthet Dent 10 (2015), No. 1  (09.03.2015)

Page 106-127, Language: German


Sofortimplantation und Sofortversorgung in der ästhetischen Zone: Behandlungsoptionen nach dem trimodalen Ansatz
Domínguez, Gustavo Cabello / Fernández, David A. González / Calzavara, Dino / Fábrega, Javier G.
Vor Kurzem wurden mehrere klinische und Tierstudien veröffentlicht, die darauf hindeuten, dass das Setzen von Sofortimplantaten nach einem lappenlosen Protokoll und das anschließende Einsetzen eines implantatgetragenen Provisoriums (Trimodaler Ansatz [TA]) Vorteile hat. Die Indikationen und das Komplikationsrisiko dieser Behandlungsmodalität wurden in der Literatur ebenfalls eingehend diskutiert. Es wurden verschiedene Protokolle vorgeschlagen, um unvorteilhafte ästhetische Auswirkungen aufgrund der Remodellation des Bündelknochens nach einer Extraktion zu minimieren. Hierzu gehören eine korrekte Implantatpositionierung, ein lappenloses chirurgisches Vorgehen und eine implantatgetragene provisorische Sofortrestauration sowie das Füllen des Knochenspalts mit unterschiedlichen Biomaterialien oder die Erhöhung der Mukosadicke mithilfe von Weichgewebetransplantaten. Diese Techniken waren bisher meist indiziert, wenn zum Zeitpunkt der Zahnextraktion die Alveolenwände intakt waren. Im vorliegenden Beitrag wird zunächst der herkömmliche trimodale Ansatz (TA) beschrieben und anschließend verschiedene Variante dieser Option diskutiert: die ossäre Modifikation (TAO) und die ossäre und Weichgewebemodifikation (TAOM).