Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
International Journal of Esthetic Dentistry  (Deutsche Ausgabe)
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Esthet Dent 9 (2014), Nr. 4     27. Nov. 2014
Int J Esthet Dent 9 (2014), Nr. 4  (27.11.2014)

Seite 482-491


Transplantation von vestibulärem Gewebe zur Deckung von Gingivarezessionen: Eine mikrochirurgische Methode
Nizam, Nejat / Akcalı, Aliye
Bindegewebstransplantate werden zumeist im Gaumen, vom Tuber maxillae und vom unbezahnten Kieferkamm entnommen. Im vorliegenden Beitrag wird gezeigt, wie vestibuläres Weichgewebe eines Zahns zur Deckung lokalisierter Gingivarezessionen verwendet wird. Das vestibuläre Gewebe wurde während der Kronenverlängerung entnommen, über der freiliegenden Wurzeloberfläche vernäht und mit einem koronalen Verschiebelappen ohne vertikale Inzisionen gedeckt. Der Heilungsverlauf war unauffällig. Nach 18 Monaten war die Rezession vollständig gedeckt. Das vestibuläre Gewebe eines Zahns kann als Entnahmestelle für ein Bindegewebstransplantat zur Deckung von Gingivarezessionen dienen. Dieser Ansatz führt zu stabilen Ergebnissen.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export