Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
International Journal of Esthetic Dentistry  (Deutsche Ausgabe)
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Esthet Dent 9 (2014), Nr. 3     26. Sep. 2014
Int J Esthet Dent 9 (2014), Nr. 3  (26.09.2014)

Seite 338-358


Einfluss der Schichtdicke von Komposit-Schmelz mit einem hohen und einem geringeren Brechungsindex auf Helligkeit, Chroma und Transluzenz
Ferraris, Federico / Diamantopoulou, Sofia / Acunzo, Raffaele / Alcidi, Renato
Ziele: Untersuchung, welchen Einfluss die Schichtdicke auf die optischen Eigenschaften zweier verschiedener Komposit- Schmelzfarben hat, von denen eine einen hohen und die andere einen herkömmlichen Brechungsindex hat.
Methode: Von den Komposit-Schmelzmassen Enamel Plus HRi (UE2) und Enamel Plus HFO (GE2) wurde eine Schmelzfarbe mit mittlerem Helligkeitswert ausgewählt. Enamel Plus HRi ist eine Komposit-Schmelzmasse mit hohem Brechungsindex. Die Proben wurden in fünf verschiedenen Dicken hergestellt: 0,3, 0,5, 1, 1,5 und 2 mm. Pro Material und Dicke wurden jeweils drei Proben hergestellt. Mithilfe eines Spektralfotometers (Spectroshade Micro, MHT) wurde jede Probe dreimal gemessen, vor einem schwarzen, einem weißen sowie vor einem Dentinhintergrund. Der Helligkeitswert, das Chroma, die Transluzenz und die Farbunterschiede (ΔE) der Proben wurden ermittelt. Die Auswertung der Ergebnisse erfolgte durch eine Pearson-Korrelationsanalyse, ANOVA und den Post-hoc-Tukey-Test.
Ergebnisse: Durch die Erhöhung der Schmelzdicke wurden bei beiden getesteten Materialien die Transluzenz und das Chroma des Dentins reduziert. Bei der Kompositmasse HRi führte die erhöhte Dicke zu einem höheren, bei dem HFO-Material zu einem reduzierten Helligkeitswert. Bei beiden getesteten Kompositmassen wurde für die jeweiligen Schmelzdicken ein signifikanter Unterschied beim Helligkeitswert, jedoch nicht bei den Transluzenz- und Chromawerten beobachtet. Bei einer Dicke von 0,5 mm oder darüber war der Farbunterschied zwischen ihnen wahrnehmbar.
Schlussfolgerungen: Die Komposit- Schmelzmasse mit dem höheren Brechungsindex (HRi) zeigt andere optische Eigenschaften als diejenige mit einem herkömmlichen Brechungsindex (HFO). HRi zeigt ein Verhalten, das dem natürlichen Zahnschmelz mehr ähnelt, da mit zunehmender Schmelzdicke auch der Helligkeitswert steigt.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export