Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
International Journal of Esthetic Dentistry  (Deutsche Ausgabe)
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Esthet Dent 9 (2014), Nr. 2     17. Juni 2014
Int J Esthet Dent 9 (2014), Nr. 2  (17.06.2014)

Seite 236-250


Veränderungen der optischen Eigenschaften moderner polychromatischer Komposite nach Lichthärtung und Ausarbeitung
Diamantopoulou, Sofia / Papazoglou, Efstratios / Margaritis, Vasileios / Kakaboura, Afrodite
Ziele: Vergleich der Veränderungen von Farbe und Transluzenz nach Lichthärtung und Ausarbeitung von fünf aktuellen Kompositmaterialien in verschiedenen Farben.
Methoden: Helle und dunkle (A1 und A4 oder vergleichbar) Schmelz- (e) und Dentinfarben (d) wurden aus folgenden Kompositen ausgewählt: Enamel Plus HRi (Micerium), Miris 2 (Coltène), IPS Empress Direct (Ivoclar), Filtek Supreme (3M ESPE) und TPH Spectrum (Dentsply). Pro Material und Farbe wurden jeweils 10 scheibenförmige Proben (Durchmesser = 10 mm, Dicke = 1 mm) hergestellt. Vor einem weißen und einem schwarzen Hintergrund wurden vor und nach der Lichthärtung und nach der Bearbeitung mit feuchtem Siliziumcarbid- Schleifpapier drei farbmetrische Messungen nach dem CIELab-System vorgenommen und die Veränderungen von Farbe (ΔE) und Transluzenz (ΔTP) ermittelt. Die Ergebnisse wurden mithilfe der ANOVA, des Post-hoc-Tests nach Scheffé und der linearen Regressionsanalyse ausgewertet.
Ergebnisse: Die Lichthärtung führte zu einer großen Bandbreite an Farbveränderungen im Bereich von 1,36 (Hri/UD1) bis 8,07 (Miris/WB). In allen Gruppen außer Miris/NT erhöhte sich die Transluzenz. Die Transluzenzveränderung lag zwischen -0,4 (Miris/NT) und 8,88 (Hri/ UE3). Nach der Ausarbeitung lag ΔE im Bereich zwischen 0,58 (Hri/UD4) und 3,41 (Miris/NT). ΔE zeigte eine signifikant positive Korrelation mit ΔL, Δb nach der Lichthärtung und mit ΔL, Δa sowie ΔTP nach der Ausarbeitung.
Schlussfolgerungen: Die Lichthärtung verursachte beträchtliche Farb- und Transluzenzveränderungen, die sowohl von dem Produkt und als auch von der Farbe abhängig waren. Von den 18 getesteten Kompositen zeigten sich klinisch wahrnehmbare Farbveränderungen (ΔE > 2,6) bei 13 Kompositen nach der Lichthärtung und bei zwei Kompositen nach der Ausarbeitung.
Klinische Signifikanz: Bei Kompositen kann die Farbnahme vor der Lichthärtung fehlerhaft sein.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export