Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
International Journal of Esthetic Dentistry  (Deutsche Ausgabe)
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Esthet Dent 9 (2014), Nr. 2     17. Juni 2014
Int J Esthet Dent 9 (2014), Nr. 2  (17.06.2014)

Seite 176-194


Komposit-Farbskalen und -Farbnahme
Paolone, Gaetano / Orsini, Giovanna / Manauta, Jordi / Devoto, Walter / Putignano, Angelo
Ein zuverlässiges System für die Farbnahme bei direkten Kompositrestaurationen zu finden, ist für den klinischen Behandler oftmals eine Herausforderung. Die Autoren dieses Beitrags analysierten mehrere auf dem Markt befindliche Farbskalen für Kompositrestaurationen und fanden folgende Einschränkungen: unübliche Materialstärke der Proben; Proben nicht aus dem Material, aus dem der Kliniker den Zahnersatz herstellt; nur selten können Schmelz- und Dentinfarben übereinandergelegt werden. Anschließend untersuchten die Autoren die Zuverlässigkeit eines Systems, bei dem standardisierte Farbskalenproben mit anatomischer Zahnform selbst gefertigt werden. Bereits kleine Veränderungen der Materialstärke des Schmelz- Komposits können die ästhetischen Ergebnisse deutlich verändern. Die Ergebnisse zeigten, dass alle Proben, die mit diesem System hergestellt wurden, eine vergleichbare Materialstärke des Schmelzes in allen untersuchten Bereichen (zervikales, mittleres und inzisales Drittel) aufwiesen.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export