Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
International Journal of Esthetic Dentistry  (Deutsche Ausgabe)
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Esthet Dent 9 (2014), Nr. 2     17. Juni 2014
Int J Esthet Dent 9 (2014), Nr. 2  (17.06.2014)

Seite 158-175


Wax-up und Mock-up. Ein Leitfaden für parodontale und restaurative Behandlungsverfahren im Frontzahnbereich
Gurrea, Jon / Bruguera, August
Bevor die Behandlung eines Patienten begonnen wird, sollte das Endergebnis grundsätzlich festgelegt worden sein, insbesondere wenn die Morphologie, Größe und Proportionen der Frontzähne verändert werden sollen. Eine gute Behandlungsplanung basiert auf einem diagnostischen Wax-up. Hinzu kommt in jedem Fall ein Mock-up, außerdem muss der Patient seine Zustimmung zum Endergebnis der Behandlung erteilen. In diesem Fallbericht wird gezeigt, dass die Übertragung der Informationen aus dem diagnostischen Wax-up in den Mund des Patienten nicht nur für den restaurativen Zahnarzt und den Zahntechniker hilfreich ist, sondern auch für den Behandler, der die chirurgische Kronenverlängerung vornimmt. Dieser Behandlungsplan besteht nicht aus der Aneinanderreihung isolierter Arbeitsschritte, sondern ist ein einziger Workflow. Bei diesem innovativen Ansatz zur chirurgischen Kronenverlängerung dient das Wax-up zusammen mit dem Mock-up sogar als Leitfaden für den Parodontologen.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export