Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
International Journal of Esthetic Dentistry  (Deutsche Ausgabe)
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Esthet Dent 9 (2014), Nr. 1     6. Mär. 2014
Int J Esthet Dent 9 (2014), Nr. 1  (06.03.2014)

Seite 104-117


Bruchfestigkeit und Brucheigenschaften zweischichtiger Zirkonoxid-Fluorapatit- und monolithischer Lithiumdisilikat-Vollkeramikkronen im Vergleich
Altamimi, Abdulaziz M. / Tripodakis, Aris Petros D. / Eliades, George / Hirayama, Hiroshi
Ziel: Vergleich der Bruchfestigkeit zweischichtiger Zirkonoxid-Fluorapatit- und monolithischer Lithiumdisilikat-Vollkeramikkronen in der Heißpresstechnik und Klassifizierung der Bruchversagensmodi.
Material und Methode: Als Proben wurden 30 Kronen nacheinander auf das Metallduplikat eines präparierten unteren rechten ersten Molaren aus Kunststoff platziert. Die Proben wurden in drei Gruppen eingeteilt (A, B, C; n jeweils 10). Gruppe A bestand aus zweischichtigen Zirkonoxid-Fluorapatitkronen in der Überpresstechnik mit Standardkronengerüsten (mit einer einheitlichen Materialstärke von 0,7 mm), Gruppe B aus zweischichtigen Zirkonoxid-Fluorapatitkronen mit anatomisch gestalteten Gerüsten und Gruppe C aus monolithischen Lithiumdisilikatkronen. Anschließend durchliefen die Proben 100000 dynamische Lastzyklen mit einer Maximallast von 250 N, einer Geschwindigkeit von 1000 N/s und einer Frequenz von 2,0 Hz. Die Belastung erfolgte mit einer Stahlkugel (mit einem Durchmesser von 5 mm), die unter Maximallast mit der Testkrone in Kontakt kam; die Lastdauer betrug 0,2 s. Anschließend wurde die Last um 0,5 mm vom Probekörper angehoben. Danach wurden die Proben einer statischen Last bis zum Bruch ausgesetzt. Die Analyse der gemessenen Bruchlastwerte erfolgte mittels Einwegvarianzanalyse (ANOVA) und im Anschluss mithilfe des Tukey-Tests. Die Bruchproben wurden unter dem Stereo- und dem Rasterelektronenmikroskop untersucht.
Ergebnisse: Die gemessenen Bruchlasten (N, Durchschnittswerte und Standardabweichungen): Gruppe A: 561,87 (72,63), Gruppe B: 1014,16 (70,18) und Gruppe C: 1360,63 (77,95). Alle Durchschnittsunterschiede waren statistisch signifikant (P < 0,001). In Gruppe C traten vollständige Brüche auf, während in den Gruppen A und B lediglich Brüche der Verblendung beobachtet wurden.
Schlussfolgerung: In der vorliegenden Studie zeigten die mit der Heißpresstechnik hergestellten monolithischen Lithiumdisilikatkronen eine größere Bruchfestigkeit als die Zirkonoxid-Fluorapatitkronen in der Überpresstechnik. Innerhalb der Gruppe der Zweischichtmaterialien zeigte das anatomische Zirkonoxid- Gerüstdesign einen erhöhten Bruchwiderstand der Keramik.
(Int J Esthet Dent 2014;9:104-117)
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export