Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
International Journal of Esthetic Dentistry  (Deutsche Ausgabe)
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Esthet Dent 8 (2013), Nr. 4     17. Dez. 2013
Int J Esthet Dent 8 (2013), Nr. 4  (17.12.2013)

Seite 530-540


Die Auswirkungen von Bleichmitteln auf die Fluoreszenz von Kompositmaterialien
Bueno, Renata Plá Rizzolo / Salomone, Paloma / Villetti, Marcos Antonio / Pozzobon, Roselaine Terezinha
Da die Nachfrage nach einem ästhetisch attraktiven Lächeln gewachsen ist, ist auch ein vermehrtes Interesse an weniger invasiven Behandlungsverfahren wie die Verwendung von Kompositrestaurationen und Zahnbleaching zu beobachten. Komposite zeigen mehrere optische Eigenschaften wie die Fluoreszenz, die der Nachahmung von natürlichen Zähnen dienen. Das Ziel dieser Studie war, die Auswirkungen von Bleachingprotokollen mit Wasserstoffperoxid (HP) für das Home- und In-Office-Bleaching auf die Fluoreszenz von Kompositen zu untersuchen. 60 Proben aus Komposit (Farbe A2) wurden je nach Materialtyp in zwei Gruppen von 30 Proben eingeteilt (R1-Gruppe: 4 Seasons, R2-Gruppe: Opallis). Jede Gruppe wurde nach dem verwendeten Bleachingprotokoll in drei Subgruppen unterteilt (n = 10): Home-Bleaching (HP 7,5 %); In-Office- Bleaching (HP 35 %) und Kontrolle (Eintauchen in demineralisiertes Wasser). Vor und nach dem Bleaching wurde mithilfe eines Cary-Eclipse-Fluoreszenz-Spektralphotometers die Fluoreszenzintensität gemessen. Die statistische Analyse erfolgte mittels Varianzanalyse (ANOVA), eines gepaarten t-Tests, des Student-t- Tests und des Tukey-Tests (P < 0,05). Statistisch signifikante Unterschiede zwischen der R1- und der R2-Gruppe wurden nach der Anwendung der verschiedenen Verfahren notiert. Nach 30 Tagen Anwendung unterschieden sich die Fluoreszenzintensitäten zwischen den Subgruppen. Das HP-7,5-%-Protokoll führte zu der größten Veränderung der Fluoreszenzintensitäten bei den Proben der R1-Gruppe.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export