Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
International Journal of Esthetic Dentistry  (Deutsche Ausgabe)
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Esthet Dent 8 (2013), Nr. 2     27. Juni 2013
Int J Esthet Dent 8 (2013), Nr. 2  (27.06.2013)

Seite 244-256


Vergleich der Stabilität von Transluzenz, Fluoreszenz und Opaleszenz bei indirekten und direkten Kompositrestaurationen
Yu, Bin / Lee, Yong-Keun
Ziel: Untersuchung der Stabilität der Transluzenz, Fluoreszenz und Opaleszenz direkter und indirekter Kompositrestaurationen nach der Alterung.
Material und Methoden: Eine direkte (16 Farben) und zwei indirekte Kompositrestaurationen (16 und 26 Farben) wurden untersucht. Die Kompositmaterialien wurden in eine Form gegossen (Schichtdicke: 1 mm) und lichtgehärtet. Bei den indirekten Kompositwerkstoffen wurde eine thermische Nachhärtung durchgeführt. Zur Ermittlung der Transluzenz- (T), Fluoreszenz- (FL) und Opaleszenz- Werte (OP) wurde eine Farbmessung in der Ausgangssituation durchgeführt. Anschließend durchliefen die Restaurationen 5000 Zyklen mit Temperaturwechselbelastung. Nun folgte die zweite Farbmessung, die wie die erste im Reflexions- und Transmissionsmodus in einem Reflexionsspektralphotometer stattfand. Die Veränderung der TP-, FLund OP-Werte nach Alterung in Abhängigkeit vom Komposittyp wurde mit einem t-Test bestimmt. Die Werte wurden weiterhin mit der Einweg-Varianzanlyse (ANOVA) mithilfe der Faktoren Marke oder Farbgruppe berechnet (P < 0,05).
Ergebnisse: Die Veränderungen in den Werten von TP, FL und OP betrugen bei den direkten Kompositen jeweils -1,2 bis 0,7, -0,2 bis 0,4 und -0,6 bis 1,3, und bei den indirekten Kompositen jeweils 2,0 bis 1,8, -0,9 bis 0,4 und -2,9 bis 3,7. Die Veränderungen des TP-Werts zeigten bei diesem Komposittyp keinen signifikanten Unterschied; die FL- und OP-Werte unterschieden sich jedoch signifikant (P = 0,05). Die Veränderungen in den optischen Parametern wurden durch die Herstellermarke oder die Farbgruppe der Kompositmaterialien beeinflusst (P < 0,05).
Schlussfolgerung: Die Stabilität der optischen Eigenschaften der Kompositmaterialien variierte in Abhängigkeit vom Typ, der Marke oder der Farbgruppe. Die Alterung wirkte sich signifikant auf die Fluoreszenz und die Opaleszenz, nicht aber auf die Transluzenz der indirekten im Vergleich zu direkten Kompositen aus.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export