Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
International Journal of Esthetic Dentistry  (Deutsche Ausgabe)
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Esthet Dent 8 (2013), Nr. 2     27. Juni 2013
Int J Esthet Dent 8 (2013), Nr. 2  (27.06.2013)

Seite 208-219


Infiltration - eine neue Therapie zur Maskierung von weißen Schmelzflecken: Eine klinische Fallserie mit einem Follow-Up von 19 Monaten
Tirlet, Gil / Chabouis, Hélène Fron / Attal, Jean-Pierre
Weiße Schmelzflecken kommen häufig vor und manche Patienten empfinden sie als unschön. In solchen Fällen bietet die Mikroabrasionstechnik eine Lösung, die den größten Erhalt an Zahnsubstanz sichert, die aber auch einige Nachteile beinhaltet. Die hier beschriebene Methode basiert nicht auf der Entfernung dysplastischer Schmelzareale, sondern sie setzt auf eine Maskierung der Läsion. Dabei wird zunächst die nicht poröse Schmelzoberfläche mittels Chlorwasserstoff durchdrungen, und dann der unter der Oberfläche befindliche poröse Schmelz infiltriert. Dazu wird ein Komposit verwendet, dessen Brechungsindex annähernd mit dem des gesunden Zahnschmelzes übereinstimmt. Bisher wurden Erosions- und Infiltrationsmethoden zur Behandlung der Initialkaries empfohlen; in diesem Bericht wird jedoch vorgeschlagen, zwei neue Indikationen - Fluorose und traumatische Hypomineralisationsläsionen - aufzunehmen. Vier Patienten wurden mit der Erosions-/ Infiltrationstechnik nach dem ursprünglichen Protokoll behandelt. Das klinische Follow-Up erfolgte in mehreren Intervallen über einen Behandlungszeitraum von 19 Monaten. Obwohl die klinischen Ergebnisse nicht perfekt ausfielen, waren die Patienten vollständig zufrieden. Die Erosions-/Infiltrationsmethode könnte daher in anderen ähnlichen Situationen eine vielversprechende Alternative zur minimalinvasiven Behandlung darstellen.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export