Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
International Journal of Esthetic Dentistry  (Deutsche Ausgabe)
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Esthet Dent 7 (2012), Nr. 3     8. Okt. 2012
Int J Esthet Dent 7 (2012), Nr. 3  (08.10.2012)

Seite 248-260


Eine ästhetische Herausforderung: Isolierte Bereiche hoher Transluzenz bei Veneers
Hajtó, Jan / Marinescu, Costin
Keramische Veneers sind viel dünner als andere Versorgungen wie Kronen oder Teilkronen. Innerhalb des Bereichs von 0,3 bis 1,5 mm ist es für den Behandler nicht einfach, den entsprechenden Platz für die ideale Versorgung zu schaffen. Auch für den Techniker ist es nicht einfach, eine möglichst natürliche Versorgung herzustellen. Die Erhaltung von natürlichem Zahnschmelz sollte nach dem Prinzip des "nil nocere" möglichst immer an erster Stelle stehen, um die Gesundheit und mechanische Stabiliät des Zahns sowie eine vorhersagbare Langlebigkeit der Versorgung zu erzielen. Dazu muss eine Balance zwischen der notwendigen Reduktion, die der Zahntechniker zum Erreichen des gewünschten ästhetischen Resultats braucht, und den minimalinvasiven Prinzipien der Zahnmedizin gefunden werden. Veneers können einzelne Bereiche unterschiedlicher Dicke der Keramik aufweisen, was ästhetische Probleme verursachen kann. Diese lassen sich während der Eingliederung kaum korrigieren und bleiben für den Patienten deutlich sichtbar. Zur Erläuterung dieser Problematik werden im Folgenden mehrere klinische Fälle vorgestellt.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export