We are using cookies to implement functions like login, shopping cart or language selection for this website. Furthermore we use Google Analytics to create anonymized statistical reports of the usage which creates Cookies too. You will find more information in our privacy policy.
OK, I agree I do not want Google Analytics-Cookies
International Journal of Esthetic Dentistry  (Deutsche Ausgabe)
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int J Esthet Dent 7 (2012), No. 1     20. Mar. 2012
Int J Esthet Dent 7 (2012), No. 1  (20.03.2012)

Page 64-72, Language: German


Therapeutische Effektivität einer neuen enzymatisch aktivierten Bleaching-Zahnpasta
Forner, Leopoldo / Amengual, José / Liena, Carmen / Riutord, Pere
Hintergrund: Die Forschung zum Thema Bleaching konzentriert sich auf neue Produkte, um unerwünschte Nebenwirkungen zu minimieren. In dieser Studie wurde die Bleichwirkung einer neuen enzymatisch aktivierten Zahnpasta untersucht.
Material und Methode: Bei 20 Freiwilligen wurde mit einer Zahnpasta, die 5 % Lactoperoxidase und 3 % Karbamidperoxid enthält, dreimal täglich für zwei Minuten über 21 Tage gebleicht. Die Farbe wurde vor und nach der Behandlung mithilfe eines Spektrofotometers gemessen. CIEL*a*b*-Unterschiede wurden vor und nach der Behandlung mit einem paarigen t-Test berechnet (P > 0,05).
Ergebnis: Die Helligkeit war nach der Behandlung signifikant höher (P < 0,001, ΔE: 5,14). Die zentralen Oberkieferschneidezähne zeigten sowohl vor als auch nach der Behandlung eine höhere Helligkeit als die lateralen Schneidezähne und die Eckzähne, und eine größere Tendenz zu Grün und Blau. Das Gleiche galt auch für die zentralen Unterkieferschneidezähne im Vergleich mit den Eckzähnen und lateralen Schneidezähnen.
Schlussfolgerungen: Offenbar bleicht eine enzymatisch aktivierte Zahnpasta mit Karbamidperoxid und kurzen Einwirkzeiten die Zähne wirksam beim Putzen.
Klinische Anwendung: Das enzymatische Bleichen der Zähne kann die Effektivität von niedrig konzentrierten Peroxiden erhöhen und gleichzeitig das Risiko von Nebenwirkungen auf die oralen Gewebe reduzieren.