Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
International Journal of Esthetic Dentistry  (Deutsche Ausgabe)
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Esthet Dent 7 (2012), Nr. 1     20. Mär. 2012
Int J Esthet Dent 7 (2012), Nr. 1  (20.03.2012)

Seite 8-18


Minimalinvasive Rekonstruktion eines zentralen Schneidezahns im Oberkiefer mit einem Teilveneer: Ein Fallbericht
Horvath, S. D. / Schulz, C. P.
Mit minimalinvasiven Behandlungsformen kann die gesunde Zahnhartsubstanz erhalten werden. Die Beschränkung der Präparation auf den Defektbereich kann jedoch dazu führen, dass der Übergang zwischen Restauration und natürlichem Zahn in einen sichtbaren Bereich verschoben wird. Für die Behandlung eines begrenzten Defekts im Frontzahnbereich stehen entweder Komposite oder Keramikmaterialien zur Verfügung. Eine Patientin stellte sich vor und bat um den Austausch einer verfärbten Kompositfüllung am rechten zentralen Oberkieferschneidezahn. Die Präparation war auf den Bereich der alten Füllung begrenzt und es wurde ein keramisches Teilveneer hergestellt. Trotz der horizontal verlaufenden Präparationsgrenze in der Mitte der klinischen Krone konnte ein Ergebnis erzielt werden, das von der Patientin als Erfolg bewertet wurde. Dieser Restaurationstyp ist eine geeignete Alternative zu Kompositfüllungen für die Rekonstruktion eines begrenzten Defekts im Frontzahnbereich, der beispielsweise aufgrund eines Zahntraumas entstanden ist.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export