Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
International Journal of Esthetic Dentistry  (Deutsche Ausgabe)
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Esthet Dent 6 (2011), Nr. 4     12. Dez. 2011
Int J Esthet Dent 6 (2011), Nr. 4  (12.12.2011)

Seite 490-502


Einfluss chemischer oder physikalischer Katalysatoren auf hochkonzentrierte Bleichmittel
Lima, Débora Alves Nunes Leite / Aguiar, Flávio Henrique Baggio / Liporoni, Priscila C. Suzy / Munin, Egberto / Ambrosano, Gláucia Maria Bovi / Lovadino, José Roberto
Ziele: In dieser In-vitro-Studie wurde die Bleichwirkung hochkonzentrierter chemisch oder physikalisch aktivierter Bleichmittel untersucht.
Material und Methoden: Diese Studie besteht aus zwei Teilen. Teil 1 bewertete die Wirksamkeit des Bleichens mit 35 % Wasserstoffperoxid (Whiteness HP Maxx), das mit verschiedenen Lichtquellen aktiviert wurde: Halogenlampe (konventioneller und Bleichmodus) (Optilux 501C, Demetron/Kerr), LED der ersten Generation (Ultrablue IV, DMC), LED/ Diodenlaser (Ultrablue IV, DMC), LED der zweiten Generation (Bluephase 16i, Ivoclar Vivadent) und keine Lichtquelle (Kontrollgruppe). Teil 2 lieferte Analysen zur Wirkung chemischer und physikalischer Katalysatoren auf die hochkonzentrierten Bleichmittel: 35 % Wasserstoffperoxid (Whiteness HP Maxx) + 20 % Natriumhydroxid; 35 % Wasserstoffperoxid + 7 % Natriumbicarbonat; 38 % Wasserstoffperoxid (Opalescence Xtra Boost); 35 % Wasserstoffperoxid + Halogenlampe; 35 % Wasserstoffperoxid + 20 % Natriumhydroxid + Halogenlampe; 35 % Wasserstoffperoxid + 7 % Natriumbicarbonat + Halogenlampe; 38 % Wasserstoffperoxid + Halogenlampe und 35 % Wasserstoffperoxid. Blöcke aus menschlichen Molaren wurden randomisiert gemäß den Bleichprotokollen in Gruppen eingeteilt (n = 5). Die Wirksamkeit des Bleichens wurde mit einem Spektrofotometer gemessen. Es wurde dreimal gebleicht. Die Ergebnisse wurden mit der ANOVA und dem Turkey- Test (5 %) ausgewertet.
Ergebnisse: In beiden Teilen der Studie waren die Bleichergebnisse (aktiviert vs. nicht aktiviert) aller Durchgänge statistisch nicht signifikant verschieden. Schlussfolgerung: Systeme zur Aktivierung konnten die Wirksamkeit der hochkonzentrierten Bleichmittel nicht verbessern.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export