Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
International Journal of Esthetic Dentistry  (Deutsche Ausgabe)
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Esthet Dent 6 (2011), Nr. 3     4. Okt. 2011
Int J Esthet Dent 6 (2011), Nr. 3  (04.10.2011)

Seite 290-300


Palatinale und bukkale Veneers zur Behandlung schwerer dentaler Erosionen: Ein Fallbericht mithilfe der Three-Step-Technik und der Sandwich-Methode
Vailati, Francesca / Belser, Urs Christoph
Minimalinvasive Prinzipien sollten immer der wichtigste Gesichtspunkt bei der Versorgung junger Patienten mit starken Erosionen sein. Die Oberkieferfrontzähne eines Patienten der ACE-Klasse IV wurden mit einem möglichst konservativen Ansatz (Sandwich-Technik) versorgt. In der vorliegenden Situation hätten bei einem konventionellen Vorgehen (z. B. Versorgung mit Kronen) sicher eine endodontische Therapie und eine Kronenverlängerung durchgeführt werden müssen. Um die Vitalität der Pulpa zu erhalten, wurden sechs palatinale Kompositveneers und vier faziale Keramikveneers eingegliedert, wobei die Zahnhartsubstanz nur minimal oder gar nicht entfernt wurde. In diesem Beitrag werden die Details der Behandlung dargestellt.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export