Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
International Journal of Esthetic Dentistry  (Deutsche Ausgabe)
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Esthet Dent 6 (2011), Nr. 2     29. Juni 2011
Int J Esthet Dent 6 (2011), Nr. 2  (29.06.2011)

Seite 174-191


SAEF - Smile's Aesthetic Evaluation Form: Hilfsmittel für eine bessere Kommunikation zwischen Behandlern und Patienten im Rahmen einer multidisziplinären Therapie
Dias, Nuno Sousa / Tsingene, Foteini
Das eigene Aussehen ist wichtig für das Selbstbewusstsein und damit auch dafür, wie zufrieden jemand insgesamt ist. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Ästhetik des Gesichts und hierbei vor allem das Lächeln. Um ein attraktives Lächeln zu schaffen, ist meistens eine multidisziplinäre Vorgehensweise erforderlich, die unterschiedliche Gebiete der Zahnmedizin umfasst.
Mit dem Smile's Aesthetic Evaluation Form (SAEF, Schema für die Analyse des Lächelns) stellen die Autoren eine neuartige Analyse der Ästhetik des Lächelns vor. Dabei erfolgen sowohl eine statische (Fotos) als auch eine dynamische Analyse (Videos), an die sich mehrere objektive und subjektive Aspekte anschließen. So wird die Kommunikation zwischen den verschiedenen zahnmedizinischen Spezialisten und den Zahntechnikern verbessert. Außerdem können den Patienten anhand des SAEF Disharmonien des Lächelns erläutert werden, sodass sie die Therapie besser verstehen und leichter akzeptieren.
Das SAEF stellt die ästhetischen Parameter des Lächelns individuell dar und analysiert gleichzeitig die Qualität des Lächelns in jedem Einzelfall. Mithilfe dieses Schemas können auch kleine Anomalien festgestellt werden. Dies ist hilfreich, wenn Patienten mit ihrem Lächeln unzufrieden sind, ohne genau beschreiben zu können, was diese Unzufriedenheit auslöst. Das SAEF ist ein sinnvolles Hilfsmittel für die klinische Diagnostik und wird hier anhand eines Fallberichts genauer erläutert.
Fallbericht: Eine 28-jährige Patientin, die mit ihrem Lächeln unzufrieden war, kam in die kieferorthopädische Abteilung der Universität Tel Aviv. Sie hatte bereits eine kieferorthopädische Therapie hinter sich. Im Unterkiefer lag ein Rezidiv vor, das mit Invisalign korrigiert wurde. Für die Behandlung des Oberkiefers wurde das SAEF verwendet, um die Kommunikation zwischen dem Kieferorthopäden, der Patientin und dem Spezialisten für ästhetische Zahnmedizin zu verbessern und die inkorrekten Parameter, die durch die Analyse ermittelt wurden, zu korrigieren.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export