We are using cookies to implement functions like login, shopping cart or language selection for this website. Furthermore we use Google Analytics to create anonymized statistical reports of the usage which creates Cookies too. You will find more information in our privacy policy.
OK, I agree I do not want Google Analytics-Cookies
International Journal of Esthetic Dentistry  (Deutsche Ausgabe)
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int J Esthet Dent 6 (2011), No. 2     29. June 2011
Int J Esthet Dent 6 (2011), No. 2  (29.06.2011)

Page 154-173, Language: German


Eine umfassende, konservative Methode für die Versorgung von Abrasionen und Erosionen Teil II: Klinische Verfahren und Fallbericht
Dietschi, Didier / Argente, Ana
In diesem Artikel wird eine ganzheitliche, konservative Methode für die Behandlung von Abrasionen und Erosionen vorgestellt, die auf der minimalinvasiven Restauration mit Komposit für die Behandlung von Karies im Front- und Seitenzahnbereich basiert. Es wurden drei Behandlungsoptionen vorgestellt, die der Schwere des Verlusts an Zahnhartsubstanz und dem Umfang der vorhandenen Seitenzahnrestaurationen entsprechen. Der Behandler wählt die am besten geeignete restaurative Option basierend auf dem Status der Seitenzähne aus. Wenn bisher nur wenig Zahnhartsubstanz verloren gegangen ist und nur kleine Füllungen vorliegen, kommen nur direkte Restaurationen in Betracht. Bei einem moderaten Verlust an Zahnhartsubstanz und Restaurationen mittlerer Größe wird vorzugsweise eine Kombination aus direkten und indirekten Restaurationen geplant. Bei einem ausgedehnten Verlust an Zahnhartsubstanz und großen Restaurationen werden hauptsächlich indirekte Restaurationen geplant. Mit adhäsiven Restaurationen, und hierbei vor allem direkten Kompositaufbauten, werden die Frontzahnführung und eine korrekte Lachlinie wiederhergestellt. Bei einer stärkeren Zerstörung der Zahnhartsubstanz, einem Verlust der fazialen Morphologie oder Verfärbungen kommen für die Versorgung eventuell Veneers und möglicherweise Kronen in Betracht.
Mit dem hier vorgestellten Konzept wird vor allem der Zerstörung der Zahnhartsubstanz entgegengewirkt und die korrekte Biomechanik, Funktion und Ästhetik der Zähne mit adhäsiven Restaurationen wiederhergestellt, sodass keine weiteren Eingriffe erforderlich sind.