Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
International Journal of Esthetic Dentistry  (Deutsche Ausgabe)
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Esthet Dent 6 (2011), Nr. 1     14. Mär. 2011
Int J Esthet Dent 6 (2011), Nr. 1  (14.03.2011)

Seite 100-109


Zuordnung des Farbraums für unterschiedliche Altersgruppen mithilfe von dreidimensionalen Farbschlüssel-Systemen
Haddad, Helene J. / Salameh, Ziad / Sadig, Walid / Aboushelib, Moustafa / Jakstat, Holger A.
Ziel: Bestimmung des Farbraums und des Deckungsfehlers (Coverage Error, CE) von zwei manuellen Farbschlüssel- Systemen in vier Altersgruppen einer ausgewählten Studienpopulation.
Material und Methode: Insgesamt 174 Patienten wurden in vier Altersgruppen eingeteilt. Mit einem Spektrophotometer (Vita Easyshade) wurde die Farbe ihrer natürlichen Zähne erhoben (2067 Zähne). Für jeden Zahn wurden die Farbparameter L*, a*, b* für den Farbton, die Sättigung (Chroma) und die Helligkeit verzeichnet. Der Farbunterschied (ΔE*min) zwischen jedem natürlichen Zahn und der besten Übereinstimmung wurde anhand zweier manueller Farbschlüssel-Systeme berechnet (3D-Master Standard und 3D-Master mit Zwischenfarben). Die statistischen Unterschiede zwischen den mittleren ΔE*min-Werten für jedes System wurden mit dem Wilcoxon-Test ermittelt (α = 0,05).
Ergebnisse: Der umcodierte ΔE* der beiden getesteten manuellen Systeme betrug für den 3D-Master-Standard- Farbschlüssel 6,19 und für den 3DMaster- Farbschlüssel mit Zwischenfarben 6,02. Zwischen dem mittleren ΔE*min der beiden Systeme wurde ein statistisch signifikanter Unterschied festgestellt (P < 0,001). Zu 47 % der natürlichen Zähne passte am besten eine Zwischenfarbe und ein Chroma Shade. Der mittlere ΔE*min wurde durch die Altersgruppe der Patienten beeinflusst (5,15, 5,23, 6,58 und 6,69).
Zusammenfassung: Die Verwendung der Zwischenfarben und der unterschiedlichen Chroma Shades verbesserte bei der Studienpopulation weder den Farbabgleich noch den Deckungsfehler. Allerdings wurde bei den Frontzähnen der jüngeren Altersgruppen im Vergleich zu denjenigen der Älteren ein geringerer Deckungsfehler beobachtet.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export