Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
International Journal of Esthetic Dentistry  (Deutsche Ausgabe)
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Esthet Dent 6 (2011), Nr. 1     14. Mär. 2011
Int J Esthet Dent 6 (2011), Nr. 1  (14.03.2011)

Seite 94-99


Die Distanz zwischen der labialen und palatinalen Interdentalpapille an den oberen Frontzähnen
Nozawa, Takeshi / Yamaguchi, Satoshi / Ookame, Yasuhisa / Shimada, Koichi / Tanaka, Koji / Ito, Koichi
In dieser Studie wurde die Distanz zwischen der labialen und palatinalen Seite der Papillen (DFPP) an den oberen Frontzähnen untersucht. Insgesamt wurden an 72 Studienmodellen 360 ausgefüllte Interdentalpapillen untersucht (Gruppe A: 36 junge Patienten, Gruppe B: 36 erwachsene Patienten). Die DFPP wurde direkt an Alginatabformungen gemessen. In der Gruppe A betrug die durchschnittliche DFPP zwischen den zentralen Schneidezähnen (CI-CI) 1,27 ± 0,6, zwischen den zentralen und den lateralen Schneidezähnen (CI-LI) 1,53 ± 0,42 und zwischen dem lateralen Schneidezahn und dem Eckzahn (LI-CA) 1,83 ± 0,56 mm.
In der Gruppe B betrug die durchschnittliche DFPP für CI-CI 1,3 ± 0,83; für CI-LI 1,38 ± 0,68 und für LI-CA 1,62 ± 0,58 mm. Innerhalb der Grenzen dieser Studie lässt sich sagen, dass es sinnvoll ist, die durchschnittlichen Distanzen zwischen der labialen und der palatinalen Seite der Papillen zu kennen, wenn die Position des approximalen Kontakts festgelegt werden soll.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export