Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
International Journal of Esthetic Dentistry  (Deutsche Ausgabe)
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Esthet Dent 5 (2010), Nr. 4     13. Dez. 2010
Int J Esthet Dent 5 (2010), Nr. 4  (13.12.2010)

Seite 388-399


Die Heilung von freien Gingivatransplantaten nach Versorgung der Extraktionsalveole (Socket Seal Surgery): Ein Fallbericht
Thalmair, Tobias / Hinze, Marc / Bolz, Wolfgang / Wachtel, Hannes
Zahnextraktionen, vor allem im Frontzahnbereich, sind mit massiven Gewebeveränderungen verbunden, die das funktionelle und ästhetische Ergebnis nachfolgender zahnärztlicher Behandlungen beeinträchtigen. Wird jedoch der Kollaps des Alveolarkamms nach einer Extraktion verhindert oder reduziert, wird ein besser vorhersagbares Ergebnis mit einer geringeren Anzahl von chirurgischen Eingriffen erzielt. Ein Weg ist es, die Weichgewebearchitektur mit einem freien Gingivatransplantat zu stabilisieren, um die Weichgewebeschrumpfung zu minimieren. In dem folgenden Fallbericht werden chirurgische Modifikationen und Verfeinerungen beschrieben, mit denen die Vorhersagbarkeit eines Eingriffs zum Alveolenverschluss mit Bindegewebe verbessert werden kann.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export