Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
International Journal of Esthetic Dentistry  (Deutsche Ausgabe)
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Esthet Dent 5 (2010), Nr. 3     28. Sep. 2010
Int J Esthet Dent 5 (2010), Nr. 3  (28.09.2010)

Seite 298-311


Minimierung des Traumas bei der Zahnextraktion: Eine Methode der systematischen Sektionierung
Al-Harbi, Saad A.
Eine Vorbedingung für eine Sofortimplantation ist ein völlig intaktes Knochenund Weichgewebe. Um das Weich- und Hartgewebe der Extraktionsalveole so wenig wie möglich zu beschädigen, muss die Zahnextraktion sorgfältig und möglichst atraumatisch erfolgen. Die herkömmlichen Methoden der Zahnextraktion mit Zange und Elevatoren führen häufig zu einer Schädigung des Weichund Hartgewebes. Das reicht von leichten Weichgewebsverletzungen bis zum vollständigen Verlust der bukkalen Knochenwand und des interdentalen Knochenkamms. In diesem Artikel wird eine Extraktionstechnik beschrieben, bei der mithilfe einer systematischen Zahnsektionierung der Verlust von Weich- und Hartgewebe der Extraktionsalveole minimiert wird.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export