Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
International Journal of Esthetic Dentistry  (Deutsche Ausgabe)
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Esthet Dent 5 (2010), Nr. 2     29. Juni 2010
Int J Esthet Dent 5 (2010), Nr. 2  (29.06.2010)

Seite 212-224


Fotometrische Bestimmung der Zahnfarbe mit kommerziell erhältlicher Software
Denissen, Harry / Dozic, Alma
Das Ziel dieser Untersuchung war es, ein einfaches digitales Verfahren zu entwickeln, mit dem Farbschlüssel und Zahnfarben für Zahnrestaurationen abgeglichen werden können. Die Studienhypothese lautete, dass mit kommerziell erhältlicher Bildbearbeitungssoftware anhand von Fotos der Zähne und Farbschlüsseln präzise und objektive L*a*b*- Messungen vorgenommen werden können.
Für den Farbabgleich wurden zahnfarbene Farbschlüsselmuster verwendet, die wie computergenerierte Seitenzahnkronen geformt waren. Von der vestibulären Oberfläche des Zahns und dem daneben befestigten Farbschlüssel wurden Digitalaufnahmen gemacht. Ausschnitte des Zahns und des Farbschlüssels auf dem Foto wurden ausgewählt und mit Photoshop CS2 analysiert. Der Messfehler wurde als Variationskoeffizient in Prozent angegeben. Die Auswirkungen der Toleranzeinstellung sowie der Anzahl der Messungen und der Untersucher wurden ausgewertet. Der Farbunterschied wurde als ΔE L*a*b* berechnet. Die Messfehler der L*a*b*- Messungen mit einer Toleranzeinstellung von 6 Pixeln lagen unter 1,3 %: Es gab keinen signifikanten Unterschied zwischen einer und fünf wiederholten Messungen oder zwischen den Messungen und den Messfehlern von zwei Untersuchern. Die Farbunterschiede (ΔE) zwischen wiederholten Messungen lagen bei weniger als 0,5 Einheiten und waren damit reproduzierbar und visuell identisch. Die ΔE-L*a*b*-Berechnungen sind für den Farbabgleich zwischen einem bestimmten Farbschlüssel und dem Nachbarzahn praktisch nutzbar.
Die Farbkoordinaten L*a*b* der Zähne und der Farbschlüssel können mit kommerziell erhältlicher Software mit einem Messfehler von nur 1,3 % berechnet werden. Dabei ist eine Toleranzeinstellung von 6 Pixeln optimal, und mit einer Messung eines Untersuchers kann objektiv und präzise eine Farbbestimmung erfolgen.
Die hier beschriebenen digitalen L*a*b*-Messungen anhand eines Fotos liefern dem Zahnarzt und dem Zahntechniker ein einfaches, präzises und objektives Hilfsmittel für den Farbabgleich zwischen Zahn und Farbschlüssel.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export