We are using cookies to implement functions like login, shopping cart or language selection for this website. Furthermore we use Google Analytics to create anonymized statistical reports of the usage which creates Cookies too. You will find more information in our privacy policy.
OK, I agree I do not want Google Analytics-Cookies
International Journal of Esthetic Dentistry  (Deutsche Ausgabe)
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int J Esthet Dent 5 (2010), No. 1     19. Apr. 2010
Int J Esthet Dent 5 (2010), No. 1  (19.04.2010)

Page 78-100, Language: German


CAD/CAM-Technologie und Zirkonoxid mit Federrandpräparation
Patroni, Stefano / Chiodera, Giuseppe / Caliceti, Carlotta / Ferrari, Paolo
Aufgrund der klinischen Gegebenheiten und der gestiegenen Erwartungen der Patienten ist es in der modernen Zahnheilkunde notwendig, Protokolle immer weiter zu vereinfachen und Materialien zu enwickeln, die aufgrund ihrer mechanischen Eigenschaften und Ästhetik hervorragende Ergebnisse ermöglichen.
In den letzten Jahren hat sich auch die Wissenschaft immer mehr mit der CAD/ CAM-Technologie angefreundet, einer bedeutenden Entwicklung. Sie ermöglicht es, ein Material zu nutzen, das schon seit Längerem für seine mechanischen und optischen Eigenschaften bekannt ist: Zirkonoxid. Die CAD/CAM-Technologie hat die Laborarbeit der Zahntechniker von Grund auf verändert, und die weiße Farbe von Zirkonoxid hat neue Möglichkeiten eröffnet, die nicht nur die Optionen für das Behandlungskonzept verändern, sondern auch bei der Wahl der Materialien für eine prothetische Rehabilitation und der unterschiedlichen Präparationsmöglichkeiten neue Möglichkeiten eröffnen.
In diesem Artikel werden die Vorteile und Grenzen von Vorgehensweisen analysiert, mit denen die klinischen Protokolle vereinfacht und die Ergebnisse standardisiert werden können. Die innovativen Technologien haben große Begeisterung ausgelöst, weil sie neue Behandlungmöglichkeiten bieten, die aber noch durch weitere wissenschaftliche Forschungsarbeiten bestätigt werden müssen.