Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
International Journal of Esthetic Dentistry  (Deutsche Ausgabe)
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Esthet Dent 5 (2010), Nr. 1     19. Apr. 2010
Int J Esthet Dent 5 (2010), Nr. 1  (19.04.2010)

Seite 28-48


Kompositrehabilitation eines erodierten Gebisses bei einer bulimischen Patientin: Ein Fallbericht
Spreafico, Roberto C.
Essstörungen wie die Bulimia nervosa können sich nachhaltig auf die Zahnsubstanz auswirken. Die Magensäure bewirkt nicht nur eine Auflösung von Schmelz und Dentin, sondern auch eine fortschreitende Verschlechterung der Zahngesundheit. Dies hat funktionelle ästhetische und biologische Konsequenzen.
Gemäß den klassischen Konzepten der restaurativen Zahnheilkunde erfolgt die Rehabilitation eines solchen Falls mit Vollkronen und Wurzelkanalbehandlungen. Dieses Vorgehen ist sehr kostspielig, erfordert einen hohen biologischen Aufwand und ist meist äußerst langwierig.
Dank der Entwicklung von Kompositen und Adhäsivsystemen ist es aber inzwischen möglich geworden, Zähne mit einem minimalen Präparationsaufwand zu rekonstruieren. In diesem Artikel wird die adhäsive Versorgung einer Patientin vorgestellt, die zahlreiche schwerwiegende Erosionen mit einem signifikanten Verlust an Zahnsubstanz aufwies.
Alle Zähne wurden dabei mit einem Nano-Hybrid-Komposit rekonstruiert. Da nur geringfügige Präparationen erforderlich waren, blieb die Vitalität der Zähne erhalten und es waren kaum Laborarbeiten notwendig. Außerdem wurden alle biologischen, funktionellen und ästhetischen Anforderungen in sehr kurzer Zeit erfüllt.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export