Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
International Journal of Esthetic Dentistry  (Deutsche Ausgabe)
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Liebe Leserinnen und Leser,

unsere Online-Journals ziehen um. Die neuen (und alten) Ausgaben aller Zeitschriften finden Sie unter
www.quintessence-publishing.com
In den meisten Fällen können Sie sich dort mit Ihrer E-Mail-Adresse und Ihrem bisherigen Passwort direkt einloggen. Ansonsten bitten wir Sie, sich erneut zu registrieren. Vielen Dank.

Ihr Quintessenz Verlag
Int J Esthet Dent 5 (2010), Nr. 1     19. Apr. 2010
Int J Esthet Dent 5 (2010), Nr. 1  (19.04.2010)

Seite 10-27


Nicht kariöse zervikale Läsionen im Zusammenhang mit multiplen gingivalen Rezessionen im Oberkiefer. Ein restaurativ-parodontologisches Konzept für den ästhetischen Erfolg. Fallbericht über 12 Monate
Allegri, Mario Alessio / Landi, Luca / Zucchelli, Giovanni
Die Versorgung von nicht kariösen zervikalen Läsionen (NCCL) mit Komposit ist relativ schwierig. Das liegt an den unterschiedlichen adhäsiven Eigenschaften der Zahnsubstanz, den biomechanischen Aspekten des Zervikalbereichs und den Schwierigkeiten beim Zugang zum Arbeitsbereich und dessen Isolierung. Außerdem ist bei NCCL die Rolle des marginalen Parodontalgewebes zu berücksichtigen, was genaue Kenntnisse dieses Bereichs erfordert. Bei einer zervikalen Läsion im Zusammenhang mit einer gingivalen Rezession ist der Austausch zwischen restaurativer Zahnmedizin und Parodontologie für den umfassenden ästhetischen und langfristigen Erfolg entscheidend. In dem folgenden Fallbericht geht es um die Behandlung von NCCL im Zusammenhang mit multiplen gingivalen Rezessionen mit einer kombinierten restaurativen und Parodontalbehandlung. Der Follow-up-Zeitraum betrug 12 Monate.
Volltext (keine Berechtigung) Endnote-Export