Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
International Journal of Esthetic Dentistry  (Deutsche Ausgabe)
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Esthet Dent 4 (2009), Nr. 3     1. Okt. 2009
Int J Esthet Dent 4 (2009), Nr. 3  (01.10.2009)

Seite 248-255


Die friktionsfreie Osteotom-Technik: Vorstellung einer modifizierten Vorgehensweise zur Sinusbodenaugmentation
Thalmair, Tobias / Fickl, Stefan / Bolz, Wolfgang / Wachtel, Hannes
Aus der aktuellen Literatur geht hervor, dass eine übermäßige Knochenverdichtung beim internen Sinuslift möglicherweise Schäden am Implantatlager bewirken kann. Darüber hinaus ist es einer der großen Nachteile der Osteotom-Technik, dass die Infraktion des Kieferhöhlenbodens schwer vorhersagbar und kaum kontrollierbar ist. Dieser Artikel beschreibt eine modifizierte Technik, die parallele Osteotome ohne jeglichen Kontakt zur lateralen Osteotomiewand verwendet. Dadurch wird eine Kompression des benachbarten Knochens vermieden und der Behandler behält die taktile Sensitivität, weil das Osteotom nur zum Cortex des Kieferhöhlenbodens Kontakt hat.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export