Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
International Journal of Esthetic Dentistry  (Deutsche Ausgabe)
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Esthet Dent 3 (2008), Nr. 3     26. Sep. 2008
Int J Esthet Dent 3 (2008), Nr. 3  (26.09.2008)

Seite 232-244


Behandlung der unvollständigen passiven Eruption: Plastische Parodontalchirurgie des dento-gingivalen Komplexes
Rossi, Roberto / Benedetti, Remo / Santos-Morales, Regina Isabel
Zu viel sichtbares Zahnfleisch (Gummy Smile) kommt häufig bei Erwachsenen vor und kann dazu führen, dass die klinischen Kronen zu kurz sind. Diese Situation wird in der Literatur von mehreren Autoren als "unvollständige passive Eruption" bezeichnet. Sie wird als dentogingivaler Zustand beschrieben, bei dem sich der Gingivarand koronal zur anatomischen Krone befindet und nicht approximal zur Schmelz-Zement-Grenze. Begründet wird dies mit einer Störung in der Entwicklung und in den Eruptionsmustern des dentogingivalen Komplexes. In diesem Artikel wird beschrieben, wie man mit einem plastischen parodontalen Eingriff den Zahnhalteapparat remodellieren, die korrekte biologische Breite wiederherstellen, den zu stark sichtbaren Gingivarand vermindern und die korrekten Dimensionen der Zähne freilegen kann. Apikal verschobene Lappen mit einer Osteoplastik können die Gesundheit der Gingiva und die ästhetischen Parameter der Lachlinie wiederherstellen.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export