Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
International Journal of Esthetic Dentistry  (Deutsche Ausgabe)
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Esthet Dent 2 (2007), Nr. 3     29. Okt. 2007
Int J Esthet Dent 2 (2007), Nr. 3  (29.10.2007)

Seite 280-293


Adhäsiv befestigte Restaurationen, die zentrische Relation und das Dahl-Prinzip: Minimalinvasive Vorgehensweisen bei lokalisierter Erosion im Frontzahnbereich
Magne, Pascal / Magne, Michel / Belser, Urs C.
In diesem Artikel geht es um biomechanische und okklusale Prinzipien, die dazu beitragen können, die konservative Behandlung stark erodierter und abgenutzter Zähne im Frontbereich mit adhäsiv befestigten Restaurationen zu optimieren. Die adhäsive Befestigung an Schmelz und Dentin kann sowohl in ästhetischer als auch in funktioneller/biomechanischer Hinsicht zu optimalen Ergebnissen führen. Das ist der kombinierten Verwendung von Kompositen (auf der palatinalen Oberfläche) und indirekten Keramikveneers (auf den labialen/inzisalen Oberflächen) zu verdanken. Fälle mit Tiefbiss in Kombination mit palatinaler Erosion und Abrasion können eine besondere Herausforderung sein. Eine vereinfachte Methode kann eine okklusale Therapie sein, bei der die zentrische Relation und das Dahl-Prinzip miteinander kombiniert werden, um im Frontzahnbereich interokklusal Platz zu schaffen, sodass eine invasivere palatinale Reduzierung nicht mehr nötig ist. Diese Vorgehensweise ermöglicht die konservative Behandlung lokalisierter Zahnerosion und -abrasion im Frontbereich.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export