We are using cookies to implement functions like login, shopping cart or language selection for this website. Furthermore we use Google Analytics to create anonymized statistical reports of the usage which creates Cookies too. You will find more information in our privacy policy.
OK, I agree I do not want Google Analytics-Cookies
International Journal of Esthetic Dentistry  (Deutsche Ausgabe)
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int J Esthet Dent 15 (2020), No. 2     13. July 2020
Int J Esthet Dent 15 (2020), No. 2  (13.07.2020)

Page 162-177, Language: German


Einfluss der Zahnhelligkeit und der Lippenposition eines gestellten Lächelns auf die Wahrnehmung seiner Attraktivität
Sakellaropoulos, Orestes / Lagouvardos, Panagiotis
Hintergrund: Die Helligkeit der Zähne und der Abstand der Ober- und Unterlippe zur Zahnhals- und Inzisallinie im Oberkiefer sind Faktoren, die mit der Attraktivität des Lächelns zusammenhängen.
Ziel: In dieser Studie wurde untersucht, inwieweit die oben genannten Faktoren mit der Attraktivität des Lächelns zusammenhängen und analysiert, welchen Einfluss Geschlecht, Alter, Beruf und Bildungsniveau der Beurteiler auf die Wahrnehmung der dentolabialen Attraktivität haben.
Material und Methode: Die Fotografie eines annähernd perfekten Lächelns einer weißen Frau wurde digital verändert. So entstanden verschiedene Bilder mit unterschiedlichen Zahnhelligkeiten sowie Ober- und Unterlippenpositionen. Diese Bilder wurden auf drei Folien zu vier, sieben und fünf Bildern angeordnet und 130 Studienteilnehmenden vorgelegt, die jeweils das attraktivste Lächeln (AL) und das unattraktivste Lächeln (UAL) auswählten. Die erhobenen Daten wurden mittels Chi-Quadrat-Test mit einem Signifikanzniveau von α = 0,05 auf geschlechts-, alters-, berufs- und bildungsbezogene Unterschiede der Teilnehmenden bei der Bewertung des AL und UAL analysiert.
Ergebnisse: Die statistische Auswertung ergab, dass die Lippenbilder mit den Zahnhelligkeiten H1 und H2 gleichermaßen als UAL betrachtet wurden. Der Chi-Quadrat-Test ergab keine signifikanten Differenzen zwischen den einzelnen Gruppen (p > 0,05). Die Prozentsätze für das AL innerhalb der Unterlippenpositionen waren für fast alle Oberlippenpositionen nahezu gleich, wobei Unterschiede lediglich zwischen den Altersgruppen auftraten (p > 0,05). Als UAL galten solche mit einer Oberlippenposition 3 mm oberhalb der Zahnhalslinie, bei Unterschieden ausschließlich zwischen den Berufsgruppen (p < 0,001).
Schlussfolgerung: Die Ergebnisse dieser Studie zeigen, dass die Helligkeit der Zähne die Attraktivität des Lächelns positiv beeinflusst. Unterlippenpositionen mit einem Abstand von 0 bis 1 mm von der Oberkiefer-Inzisallinie werden als besonders attraktiv betrachtet. Die Oberlippenposition war sehr stark mit der Attraktivität des Lächelns assoziiert. Geschlecht, Beruf und Bildungsniveau der Beurteilenden beeinflussten, im Gegensatz zu deren Alter, die Wahrnehmung der Attraktivität unterschiedlicher Unterlippenpositionen nicht.