Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
International Journal of Esthetic Dentistry  (Deutsche Ausgabe)
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Esthet Dent 14 (2019), Nr. 4     9. Dez. 2019
Int J Esthet Dent 14 (2019), Nr. 4  (09.12.2019)

Seite 398-409


Erfassen patientenrelevanter Referenzen im unbezahnten Kiefer mithilfe von Intraoralscannern: Vereinfachung des klinischen Ablaufs
Att, Wael / Chen, Yo-wei / Papaspyridakos, Panos
Mit der zunehmenden Verbreitung von CAD/CAM in der Zahnmedizin werden in Praxis und Labor verstärkt digitale Verfahren angewendet. Immer häufiger setzen Zahnärzte Intraoralscanner ein, um computergestützte Abformungen durchzuführen. Ihre Hauptanwendung ist die Digitalisierung bezahnter und teilbezahnter Kiefer, aber ein kleiner Teil der verfügbaren Systeme ist auch in der Lage, unbezahnte Kiefer mit und ohne Implantate zu scannen. Bei der digitalen Erfassung unbezahnter Kiefer ist es schwierig, patientenbezogene Bezugspunkte und -ebenen ohne physische Modelle zu registrieren. In diesem Beitrag werden einige einfache, aber effiziente Methoden vorgestellt, um individuelle Informationen zur Kieferrelation in den Intraoralscan zu integrieren. Die beschriebenen Techniken sollen die digitale Erfassung zahnloser Kiefer mit und ohne vorhandene Implantate erleichtern und die Übertragung patientenbezogener Informationen in den virtuellen Artikulator ermöglichen, ohne dass nach dem Intraoralscan Modelle hergestellt und einartikuliert werden müssen.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export