Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
International Journal of Esthetic Dentistry  (Deutsche Ausgabe)
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Esthet Dent 14 (2019), Nr. 4     9. Dez. 2019
Int J Esthet Dent 14 (2019), Nr. 4  (09.12.2019)

Seite 388-397


Schablonengeführte Parodontalchirurgie: Ein neuer Behandlungsansatz für das Gummy Smile. Ein Fallbericht
Longo, Eugenio / Frosecchi, Massimo / Marradi, Lorenzo / Signore, Antonio / de Angelis, Nicola
Eine übermäßige Sichtbarkeit der Gingiva beeinträchtigt in der Regel das Lächeln der Patienten ebenso wie ihr Sozialverhalten. Das Gummy Smile entsteht aufgrund von übermäßigem vertikalem Oberkieferwachstum, unvollständigem passivem Zahndurchbruch (Alterated Passive Eruption, APE) oder einer kurzen oder hyperaktiven Oberlippe. In den letzten Jahren wurden vermehrt Operationsschablonen für die klinische Kronenverlängerung eingesetzt, um eine höhere Genauigkeit und besser vorhersagbare Ergebnisse zu erreichen. Ziel dieses Beitrags ist, einen neuen Ansatz für die Behandlung von Patienten mit APE und hohen ästhetischen Ansprüchen vorzustellen.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export