We are using cookies to implement functions like login, shopping cart or language selection for this website. Furthermore we use Google Analytics to create anonymized statistical reports of the usage which creates Cookies too. You will find more information in our privacy policy.
OK, I agree I do not want Google Analytics-Cookies
International Journal of Esthetic Dentistry  (Deutsche Ausgabe)
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int J Esthet Dent 14 (2019), No. 2     3. July 2019
Int J Esthet Dent 14 (2019), No. 2  (03.07.2019)

Page 176-192, Language: German


Vertikale Dimension: Überlegungen zu Behandlungsplanung und Management
Calamita, Marcelo / Coachman, Christian / Sesma, Newton / Kois, John
Die Veränderung der vertikalen Dimension (VD) ist eines der kontroversesten Probleme der restaurativen Zahnmedizin. Eine Veränderung der VD kann indiziert sein, wenn die dentofaziale Ästhetik verbessert, Platz für geplante Restaurationen geschaffen und die Okklusionsbeziehung optimiert werden muss. Die VD sollte nicht als unveränderliche Referenzgröße betrachtet werden, sondern als dynamisches Maß innerhalb eines physiologischen Toleranzbereichs, das verändert werden kann, solange der Zahnarzt den funktionellen Rahmen beachtet. Allerdings haben Veränderungen der vertikalen Beziehung zwischen Unter- und Oberkiefer gewisse biologische, biomechanische, ästhetische und räumlich-funktionelle Auswirkungen, da die ursprünglichen Referenzen der maximalen Interkuspidation und Frontzahnbeziehung räumlich auf einer neuen Höhe rekonstruiert und angepasst werden müssen. Ziele dieses Artikels sind ein Review der relevanten Literatur zur VD und die Formulierung klinischer Ziele und subjektiver Parameter, die den Zahnarzt und Zahntechniker bei Behandlungen mit Veränderung der VD leiten können.